Anstatt Militärdienst zu leisten, wollte ich lieber etwas fürs Gemeinwohl der Schweiz tun und entschied mich desshalb Zivildienst zu leisten. Ich musste dafür das 1.5 fache an Dienstagen leisten. Das heisst insgesamt 385 Tage (zu leisten bis zum 30. Lebensjahr). Ich habe diese Tage bei verschiedenen Schweizer Institutionen mit kleineren und langen Einsätzen geleistet.



Projektmitarbeiter Cleaner Production,
Amman Jordanien

28. September 2008 – 28. März 2009
Ich arbeitete für die FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz) und die RSS (Royal Scientific Society, Amman) in zwei verschiedenen Projekten mit.

Zum einen ist es ein Projekt rund um ein bestehendes Masterstudium „Environmental Technology & Management“ and der PSUT. Meine Aufgabe war das Marketing zu überdenken und neu zu gestalten, einen Evaluationsprozess einzuführen, und verschiedene kleinere Sachen.

Das zweite Projekt ist die Entwicklung und Implementierung eines neuen auf Cleaner Production basiertem Environmental Auditing. Meine Aufgabe ist die Entwicklung des Konzeptes, die Gestaltung eines Handbuches & Cheklisten, die Entwicklung einer Auditing-Software.

Wer mehr darüber wissen will, kann in meinem Blog darüber lesen.


 logo_caritas_lu
Bereich Arbeit und Umwelt

5. September – 7. October 2005
Ich arbeitete für Caritas Luzern in Litau
Meine Aufgabe war es, zusammen mit einer Gruppe von Arbeitslosen (5-15 Personen) verschiedene Projekt durchzuführen.
Da mein Vorgesetzter während 2 Wochen in den Ferien war, musste ich teilweise seine Aufgaben übernehmen.
Der Haupteil der Arbeit bestand aus dem Reparieren des Reuss-Uferweges bei Rathausen(LU). Eine Woche arbeiteten wir zusammen mit der ProNatura, im Hochmoor Balmmoos, wir schnitten Tannen, Faulbäume und Birken, um das verlanden des Moores zu verhindern; und in einem Naturschutzgebiet in Ebikon räumten wir die von einem Sturm gefällten Eschen und Weiden und zersägten sie. Ein Teil der Arbeit bestand auch daraus im Hauptgebäude der Caritas Litau, beim Umbau der Werkstattplätze und beim Einbau einer Schulungsküche zu helfen.
Es war ein sehr interssanter Einsatz bei dem ich verschiedene Personen, mit ihren Erfahrungen und Schicksalen, kennen lernte.